„Was Sie sehen, sind meine Lippen, ein bißchen Zähne, ein bißchen Zunge vielleicht – ich sehe nicht einmal das; aber sehr viel in meinem Inneren wird in Bewegung sein müssen, damit mein Atem etwas von dort, wo es in mir denkt, durch die Luft, die uns verbindet und trennt, bis zu Ihnen befördern kann.“ Ernst Jandl

 

Luftbewegung und Flaute, Atem und Vakuum, erster Schrei und letzter Atemzug – zwischen diesen Spannungsfeldern bewegt sich diese Untersuchung mit Figuren, Objekten und Musik. Ein allgegenwärtiger und lebensnotwendiger Rohstoff, kaum wahrnehmbar meist, ein unsichtbares Material ist der Protagonist.


Lehmann und Wenzel [Leipzig], Wilde & Vogel [Leipzig]
Spiel, Ausstattung: Samira Lehmann, Michael Vogel, Stefan Wenzel
Live-Musik: Charlotte Wilde
Gesang: Mitglieder des Gewandhauschors Leipzig
Chorleitung, Komposition: Gregor Meyer
Regie: Franziska Merkel

Koproduktion mit dem Westflügel Leipzig