Ein überaus schönes Lied vom Tod

 

 

Einladend, forsch, grinsend, musizierend und grotesk tanzend, so wird der Tod als Knochenmann dargestellt im mittelalterlichen Danse Macabre. Ihm gegenüber - der Mensch: fragend, zaudernd, in einer Geste verharrend. Zahlreiche Spielarten des Totentanzes prägen seither die künstlerische Auseinandersetzung des Menschen mit dem Tod, alle Entwürfe spiegeln jedoch letztlich die Unfassbarkeit dieses Moments: der eigenen Begegnung mit dem Tod.

Künstler*innen verschiedener Genres, Kulturen und Generationen lassen uns teilhaben an ihren Vorstellungen, Ängsten und Strategien, mit der Gewissheit des kommenden Todes zu leben. In einem Reigen von Bildern, Bewegung, Wort und Klang wird der immer gleiche Moment in verschiedenen Modi durchgespielt: "geheimnisvoll", "majestätisch getragen", "in zarten Tönen, kaum berührt", "melancholisch", "aufgeregt, frivol, tänzerisch" lauten die Spielanweisungen.

Und ... am Ende können wir Zeugen einer Unsterblichkeit werden: Der derbe Kasper und der todessehnsüchtige Pierrot führen vor, wie der Tod überlistet werden kann.

 


 

Choreographie: Rose Breuss ::: Spiel, Ausstattung: Christoph Bochdansky, Michael Vogel ::: Tanz: Kai Chun Chuang, Damian Cortes Alberti, Marcela Lopez Morales ::: Live-Musik: Protect Laika (Stefan Wenzel, Charlotte Wilde) ::: Beratung Maskenszenen: Björn Leese, Michael Vogel (Berlin)

Christoph Bochdansky [Wien], COV Compagnie Off Verticality [Linz] und Figurentheater Wilde & Vogel [Leipzig] in Koproduktion mit dem Westflügel Leipzig

Gefördert durch die Stadt Leipzig und die Kulturstiftung des Freistaats Sachsen, Maßnahme mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushalts